Aktuelles

Aktuelle GEMA Covid-19 Sonderregelung

(04.06.2021)

In der aktuellen Situation, in der der „normale“ Choralltag nicht stattfinden kann, greift bzgl. der GEMA-Meldungen eine Sonderregelung:

Veranstaltungen, die aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden mussten und stattdessen als Livestream stattfinden, können mit dem GEMA-Anmeldebogen als Konzertveranstaltungen beim Niedersächsischen Chorverband angemeldet werden. Wichtig ist der Hinweis, dass das Konzert coronabedingt als Livestreaming durchgeführt wird!

Diese Regelung behält über den gesamten Zeitraum des Lockdowns in Deutschland seine Gültigkeit.

Wird über eine Social-Media-Plattform (Facebook, Youtube etc) gestreamt, mit der die GEMA einen Lizenzvertrag hat, entfällt die Lizenzierungspflicht für einzelne NutzerInnen/LivestreamanbieterInnen. Eine Meldung bei der GEMA muss dennoch erfolgen! Wenn durch dieses Live-Event allerdings Einnahmen generiert werden, zum Beispiel durch Spenden oder einen Crowdfunding-Aufruf, ist der Livestream bei der GEMA zu lizenzieren. Das Streamen von bereits aufgeführten Werken oder Konzerten (On-demand-Streaming) ist hingegen nach dem Tarif VR-OD-10 zu lizenzieren.

Für digitale Proben, die über Plattformen wie z.B. Zoom, Skype oder Jamulus stattfinden, gilt:

  • Wenn sich ausschließlich untereinander vernetzt wird, um zu üben, besteht keine Lizenz- und Meldepflicht bei der GEMA, sofern es sich nicht um einen frei öffentlichen zugänglichen digitalen Raum handelt.
  • Sollte die Probe allerdings als Ersatz für ein Konzert gedacht sein oder generell für externe TeilnehmerInnen online zugängig gemacht werden, handelt es sich um eine öffentliche Musiknutzung, die sowohl gemeldet als auch lizenziert werden muss.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Grieß gerne dienstags von 10.00-14.00 Uhr zur Verfügung.

Quelle: Chorzeit 81, „Aus dem Verband“ (Sonderregelungen für 2021)

Kompositionswettbewerb

(17.03.2021)  Die „Singende Landschaft” sucht ein Lied, das als ihr Erkennungszeichen etabliert werden soll mit einem Text, der die (musikalische) Vielfalt des Braunschweiger Landes sowie die Idee des Netzwerkes Singende Landschaft widerspiegelt.

Dazu gibt es eine Ausschreibung, die sich ausdrücklich auch an Laien und Gruppen wie Schulklassen richtet.

Die Ausschreibung ist einzusehen unter linkwww.singendelandschaft.de.

Es kann sofort mit dem Komponieren begonnen werden – Einsendeschluss ist der 25.07.2021.

Deutscher Chorverband ab sofort unter neuer Adresse

logo dcv(26.01.2021)  Der Deutsche Chorverband e.V. (DCV) hat am 25. Januar seine neuen Räumlichkeiten im Deutschen Chorzentrum in Berlin-Neukölln bezogen. Ab sofort lautet die Anschrift der DCV-Geschäftsstelle: Karl-Marx-Straße 145, 12043 Berlin.

Trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona-Pandemie konnte der Umzugstermin weitgehend eingehalten werden, so dass „nach 22 Monaten Bauzeit aus der Idee eines Deutschen Chorzentrums endlich Realität und eine feste Adresse für das Chorsingen in Deutschland entsteht”, wie Geschäftsführerin Veronika Petzold betont. Die ursprünglich für Anfang März vorgesehene feierliche Eröffnung des Deutschen Chorzentrums wird aufgrund der aktuellen Lage allerdings erst im Sommer stattfinden.

Die TCOM werden zum Sommerfestival

Logo BMCO(22.01.2021)  Die Tage der Chor- und Orchestermusik – das Festival der Amateurmusik – werden wegen der Corona-Pandemie verschoben. Es soll nun vom 27. bis 29. August 2021 als Publikumsevent im Sommer stattfinden. Damit reagieren die Stadt Rheine und der Bundesmusikverband (BMCO) auf das aktuelle Infektionsgeschehen.

„Deutschland feiert die Musik. Und die, die sie machen.“ Unter diesem bewährten Motto sollen die Tage der Chor- und Orchestermusik (TCOM) in diesem Jahr erstmals im Sommer stattfinden. Seit über 50 Jahren fanden die TCOM immer drei Wochen vor Ostern statt. Aufgrund der unsicheren Wetterlage in dieser Jahreszeit wurden Konzerte nur in geschlossenen Räumen geplant. Eine Verschiebung des diesjährigen Festivals eröffnet nun ganz neue Chancen: Ein Großteil der Veranstaltungen wird unter freiem Himmel stattfinden und die ganze Stadt wird mit Musik zum Klingen gebracht.

Die Stadt Rheine und der Bundesmusikverband Chor und Orchester (BMCO) werden sich in den kommenden Monaten mit der genaueren Ausgestaltung des Festivalwochenendes im August befassen. „Ich bin sehr froh, dass die Tage der Chor- und Orchestermusik zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr in Rheine stattfinden sollen. So haben wir alle ein tolles Event vor Augen, auf das wir uns freuen können. Größte Priorität hat aber weiterhin die Gesundheit aller Beteiligten“, und deshalb steht diese Planung unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung der Infektionszahlen sagt Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann. Im Frühjahr 2021 wird das neue Festivalkonzept der Öffentlichkeit präsentiert. Die bereits ausgewählten Ensembles sind weiterhin zur Mitwirkung eingeladen.

Weitere Infos unter linkwww.bundesmusikverband.de/pressemitteilungen.

Neuerungen im Jahres­steu­er­ge­setz 2020

(18.01.2021)  Das Jahressteuergesetz 2020 enthält eine Reihe Änderungen, die unter Umständen auch für Chöre und Chorleitungen von Bedeutung sein können.

 

Home-Office-Pauschale

Mit der Home-Office-Pauschale als Teil des Arbeitnehmer-Pauschbetrags wird für die Jahre 2020 und 2021 eine unbürokratische steuerliche Berücksichtigung der Heimarbeit ermöglicht. Die Corona-Pandemie zwingt sehr viele Menschen dazu, ihrer betrieblichen oder beruflichen Tätigkeit in ihrer Wohnung nachzugehen. Die Neuregelung sieht einen pauschalen Abzug von 5 Euro/Tag, maximal 600 Euro im Jahr – das entspricht 120 Heimarbeitstagen – als Betriebsausgaben oder Werbungskosten vor. Die Pauschale wird nur für die Tage gewährt, an denen ausschließlich zu Hause gearbeitet wurde. Fahrtkosten (z.B. Entfernungspauschale) sind für diese Tage grundsätzlich nicht abziehbar; Aufwendungen für eine Jahreskarte für öffentliche Verkehrsmittel, wenn diese in Erwartung der Benutzung für den Weg zur Arbeit erworben wurde, sind davon unabhängig abziehbar. Die Home-Office-Pauschale wird zudem auf den Werbungskostenpauschbetrag angerechnet.

 

Stärkung von Vereinen und des Ehrenamts

Das Gemeinnützigkeitsrecht wird ab 2021 erheblich entbürokratisiert und digitalisierbarer ausgestaltet. Gerade die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig der Einsatz für Andere ist. Deshalb werden Vereine und Ehrenamtliche gestärkt. Konkret werden

  • der Übungsleitungsfreibetrag von 2.400 Euro auf 3.000 Euro und
  • die Ehrenamtspauschale von 720 Euro auf 840 Euro erhöht,
  • der vereinfachte Spendennachweis bis zum Betrag von 300 Euro ermöglicht (bisher 200 Euro),
  • die Einnahmegrenze zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb für gemeinnützige Organisationen auf 45.000 Euro erhöht,
  • die Pflicht zur zeitnahen Mittelverwendung für kleine Körperschaften abgeschafft und die Mittelweitergabe unter gemeinnützigen Organisationen rechtssicher ausgestaltet (…).

Das zentrale Zuwendungsempfängerregister beim Bundeszentralamt für Steuern schafft zukünftig endlich Transparenz in der Gemeinnützigkeit. Öffentlich zugänglich werden damit Informationen darüber, wer sich wo für welche Zwecke einsetzt. Damit können sich sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Unternehmen gezielt, strukturiert und verlässlich informieren, bevor sie spenden. Gleichzeitig ist das zentrale Register ein Kernelement für die Digitalisierung der Spendenquittung.

Quelle: Bundesministerium der Finanzen (28.12.2020)

Förderprogramm „Niedersachsen dreht auf” gestartet

ndsdrehtauf(11.11.2020) Unter dem Motto „Niedersachsen dreht auf“ unterstützt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur soloselbstständige Künstlerinnen und Künstler. Bis zu zehn Millionen Euro stehen dafür aus dem zweiten Nachtrag des CoViD-19-Sondervermögens zur Verfügung. „Wir wollen die Kulturszene in Niedersachsen wieder vitalisieren und einen Beitrag dazu leisten, neues kulturelles Leben in Niedersachsen zu ermöglichen“, so Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler. „Unser Ziel ist es, kulturelle Aktivitäten Soloselbstständiger in einem möglichst unbürokratischen Verfahren in den kommenden Monaten zu fördern.“

Weitere Informationen zum Förderprogramm des Landes Niedersachsen finden Sie auf der Website des linkNiedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.

Der 100. Chor-Geburtstag

(08.09.2020)  Anno 1922 oder früher gegründete Chöre können – soweit nicht bereits geschehen – die Ehrung mit der Zelter-Plakette durch den Bundespräsidenten beantragen. Das passiert allerdings nicht „automatisch”, sondern nur auf Antrag. Deshalb sollten Chöre, Kantoreien, Singkreise und andere Gesangsvereine im Niedersächsischen Chorverband, die 1922 oder früher gegründet wurden, jetzt ihr Archiv sichten, die Unterlagen aufbereiten und sich beim NC melden, der den Antrag schließlich an die BMCO-Geschäftsstelle weiterreicht. Weitere Infos sowie Antragsformulare sind online auf linkwww.chorverbaende.de/zelter-plakette zu finden. Am 30. Juni 2021 ist Meldeschluss für die Ehrung in 2022.

Wissenswertes zur Zelter-Plakette

1956 stiftete Bundespräsident Theodor Heuss die Zelter-Plakette als staatliche Anerkennung für besondere Verdienste um die Chormusik und das kulturelle Leben – oder, wie es auf der Plakette selbst heißt, „für Verdienste um Chorgesang und Volkslied" (wobei es auf die Art der musikalischen Literatur, die der Chor singt, gar nicht ankommt). Seitdem haben insgesamt bereits über 11.400 Chöre diese Ehrung erfahren. Namensgeber der Zelter-Plakette ist der langjährige Direktor der Singakademie zu Berlin, Carl Friedrich Zelter (1758–1832).

NC fördert „Die Carusos”

die carusos(12.01.2018)  Die Initiative „Carusos! Jedem Kind seine Stimme” ist eine Qualitätsmarke des Deutschen Chorverbands für das kindgerechte Singen in Kindergärten und Kindertagesstätten. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern möchte der Niedersächsische Chorverband daraufhin arbeiten, dass das Singen (wieder) ein selbstverständlicher Bestandteil im Alltag von Vorschuleinrichtungen wird.

Deswegen unterstützt der Niedersächsische Chorverband in jedem Jahr insgesamt 10 Kindergärten in Niedersachsen und übernimmt die Kosten für die Auszeichnung mit einem Betrag von 150 €. Interessenten melden sich unter mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .